Hygienekonzept und Verhaltensregeln

ALLGEMEINES HYGIENE-KONZEPT UND VERHALTENSREGELN FÜR DIE ANGEBOTE IN DEN FREIRÄUME

Stand 03.06.20

Der Schutz der Gesundheit steht im Augenblick an oberster Stelle und erfordert strenge Hygienemaßnahmen für die FreiRäume. Folgende Punkte werden dabei beachtet werden:

  • Personen mit Erkältungssymptome sind nicht zugelassen.
  • Um eine Kontaktpersonenermittlung im Falle eines nachträglich identifizierten COVID-19 Falles unter den Teilnehmenden oder den Dozentinnen / Dozenten zu ermöglichen, müssen die Kontaktdaten der Teilnehmenden bzw. der Dozentinnen / Dozenten (Name, Vorname, Wohnort, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse, Zeitraum des Aufenthaltes/Kursdauer) auf Anforderung den zuständigen Gesundheitsbehörden übermittelt werden; Die Dokumentation ist so zu verwahren, dass Dritte sie nicht einsehen können und die Daten vor unbefugter oder unrechtmäßiger Verarbeitung und vor unbeabsichtigtem Verlust oder unbeabsichtigter Veränderung geschützt sind. Die Daten müssen zu diesem Zweck einen Monat aufbewahrt werden. Sofern die Daten aufgrund einer anderen Rechtsgrundlage noch länger aufbewahrt werden müssen, dürfen sie nach Ablauf eines Monats nach ihrer Erhebung nicht mehr zu dem in Satz 1 genannten Zweck verwendet werden. Die/Der Dozentin / Dozent hat den Teilnehmenden bei Erhebung der Daten entsprechend den Anforderungen an eine datenschutzrechtliche Information gemäß Art. 13 DS-GVO in geeigneter Weise über die Datenverarbeitung zu informieren.
  • Die Regelungen der aktuell gültigen BayIfSMV, einschlägiger Allgemein- und ggf, Einzelverfügungen sowie bereits für die Art der Veranstaltung existierende Hygienekonzepte sind zu beachten und gehen im Zweifelsfall diesem Hygienekonzept vor.
  • Die Einhaltung eines Mindestabstands von mind. 1,5 m zwischen den Teilnehmern vor, während und nach der Veranstaltung ist zu beachten. Soweit während einer Veranstaltung der Mindestabstand unterschritten werden muss, ist auch während der Veranstaltung ein geeigneter Mund-Nasen-Schutz von allen Teilnehmern zu tragen und sind ggf. weitere erforderliche Hygienemaßnahmen zu beachten.
  • Auf den Mund-Nasen-Schutz sollte nur verzichtet werden, wenn die Personen sitzen und einen Mindestabstand von 1,5 m zueinander haben. Bei Personen aus demselben Haushalt gilt die Abstandsregel nicht.
  • Eine geeignete Mund-Nasen-Bedeckung ist bei Ankunft und beim Verlassen sowie auf den Gängen des Veranstaltungsortes zu tragen.
  • Die Gruppengröße sollte möglichst so gewählt, werden, dass die Voraussetzungen für den o. g. Mindestabstand geschaffen werden können. Ggf. ist die Teilnehmerzahl entsprechend zu begrenzen.
  • Keine Gruppenbildung vor, während oder nach der Veranstaltung.
  • Regelmäßiges Lüften des Veranstaltungsraumes (mindestens 10 Minuten je volle Stunde).
  • Die Möglichkeit zum Hände waschen mit Flüssigseife und Papierhandtücher ist bereit zu stellen und die Teilnehmer sind mittels Aushängen auf die regelmäßige Händehygiene hinzuweisen.
  • Bei Veranstaltungen, die als Kurse mit regelmäßigen Terminen abgehalten werden, ist darauf zu achten, dass die Teilnehmer einem festen Kursverband zugeordnet bleiben, der möglichst von einem festen Kursleiter/Dozenten betreut wird.
  • Türklinken, Arbeitstische und nicht verbrauchte, wiederverwendbare Arbeitsmaterialien – soweit diese vom Veranstalter zu Verfügung gestellt werden – sind nach dem Gebrauch zu desinfiziert.
  • Die sanitären Anlagen dürfen nur einzeln aufgesucht und diese nach der Veranstaltung gereinigt und desinfiziert werden.
  • An den Türen der offenen Treff- und Gruppenräume stehen den Besucher*innen Desinfektionsspender (Spray, Gel) zur Verfügung, ergänzt durch Einmalhandtücher und ggf. Handcreme.

VERHALTENSREGELN FÜR DIE YOGASTUNDEN IN DEN FREIRÄUME WÄHREND DER CORONAKRISE

Die wirksamste aller Schutzvorkehrungen sind die Einhaltung des empfohlenen Sicherheitsabstandes von mind. 1,5 Metern und die Beachtung der Empfehlungen zur Hygiene:

  • Der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen muss, wo immer möglich, eingehalten werden – nicht nur im Kursraum, sondern auch beim Betreten und Verlassen des Yogastudios.
  • Beim Betreten und Verlassen des Studios bitte eine Maske tragen.
  • Kommt bitte nicht eher als 10-5 min vor Klassenbeginn ins Studio.
  • Nach dem Betreten des Yogastudios ist das gründliche Waschen der Hände notwendig und in der Regel auch ausreichend. Desinfektionsmittel sind zusätzlich in den Waschräumen vorhanden.
  • Das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung ist – bei Einhaltung der Mindestabstände – nach derzeitiger Rechtslage während des Unterrichts nicht verpflichtend. Sie ist jedoch grundsätzlich auch bei Einhaltung der Mindestabstände jeder Person im Yogastudio bis zum Erreichen der eigenen Yogamatte im Kursraum zu tragen.
  • Teilnehmer bringen möglichst das eigene Yoga Equipment mit (Matte, Decke, Kissen, Blöcke)
  • Bei Nutzung des Studio Equipments ist ein Handtuch oder Yogatuch mitzubringen und zu nutzen und die Matten und Blöcke sind nach der Stunde sorgfältig zu desinfizieren.
  • Die Teilnehmer müssen bereits in Yoga Kleidung ankommen.
  • Körperkontakt ist zu vermeiden. Dies gilt insbesondere für Begrüßungsrituale wie Handschlag, Umarmung oder Wangenkuss. Entsprechend werden die Yogalehrerinnen ausschließlich verbale Anweisungen geben.
  • Von besonderer Bedeutung ist die Einhaltung der Husten- und Niesetikette (Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch). Husten oder Niesen in die Ellenbogenbeuge auch dann, wenn eine Mund-Nasenbedeckung getragen wird. Beim Husten und Niesen von anderen Personen abwenden.
  • Nach Kursende ist das Yogastudio auf kürzestem Weg zu verlassen.
  • Bleibt bitte bei Krankheitssymptomen – besonders der Atemwege – zuhause!